• Zoogeschichten

    Unser Zolli – ein Bund fürs Leben

    Begegnungen aller Generationen mehr

  • Baukunst

    Gotthard-Basistunnel: Superlativ im Fels

    Bahn frei für den grossen Durchbruch mehr

  • Baloise Session

    Stars zum Anfassen

    Das Festival begeistert zum 29. Mal mehr

  • Klatsch & Tratsch

    Glanz und Gloria in der Schweiz

    Heisses Rennen um den Boulevard mehr

NummerSicher

Das Magazin der Basler Versicherungen

#3 #32014
Home | NummerSicher | #3/2014 | Übersicht
Home | NummerSicher | #3/2014 |
NummerSicher | #3/2014 | Schliessen

Gotthard Basistunnel: Superlativ im Fels

Superlative brauchen immer etwas länger. Erst recht, wenn es sich um den längsten Eisenbahntunnel der Welt handelt. In knapp zwei Jahren soll die Eröffnung stattfinden, schon heute fahren jedoch Züge durch den neuen Gotthard-Basistunnel. Bis Mitte Juni 2014 wurden bereits 650 erfolgreiche Testfahrten in den zwei gigantischen «Power-Röhren» durchgeführt. Dabei verkehrten die Züge vorerst nur auf einer Strecke von 13 Kilometern zwischen dem Südportal in Bodio und der Multifunktionsstelle Faido. Dies allerdings bereits mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 220 km/h. Wenn das Jahrhundertprojekt Anfang Juni 2016 dem Verkehr übergeben und ein halbes Jahr später in den offiziellen Fahrplan aufgenommen wird, umfasst es sagenhafte 57 Kilometer perfekt präparierter Gleisstrecke. Lokführer und Fahrgäste werden bei der Durchfahrt eine bis zu 2300 Meter hohe Felsmasse über ihren Köpfen haben. Eine beeindruckende Weltrekordzahl, die nicht nur Klaustrophoben leer schlucken lässt.

Höchste Sicherheitsstandards
Maurus Huwyler von der Firma AlpTransit Gotthard AG, welche die technologische und projektlogistische Meisterleistung vollbracht hat, verweist auf ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept. «Der Tunnel erfüllt die höchsten weltweit bekannten Sicherheitsstandards.» Bestandteile davon sind zum Beispiel schmale Gehwege neben den Schienen und alle 325 Meter ein Querstollen, der die beiden Tunnelröhren verbindet. Das Herzstück des Sicherheitskonzepts sind die beiden Multifunktions- respektive Nothaltestellen Faido und Sedrun. Sie unterteilen den Tunnel in drei fast gleich lange Abschnitte. An beiden Nothaltestellen gibt es eine Lüftung, die etwa im Falle eines Brandes giftige Gase absaugt und Frischluft in die «Unterwelt» bläst.  Im Notfall gelangen dort die Passagiere zu Fuss in die andere Tunnelröhre, aus welcher sie ein Notfallzug evakuieren könnte.

Unter gewaltigem Gebirgsdruck
Die massiven Türen zwischen den beiden Tunnelröhren widerstehen während 90 Minuten Temperaturen bis zu 1000 Grad und werden per Fernsteuerung bedient. Der ganze Gotthard-Basistunnel ist ein Hightech-Bauwerk, dessen komplizierte technische Teilanlagen zentral von der Leitstelle gesteuert und überwacht werden. «Aufgrund der gigantischen Dimensionen dieses Projekts mussten viele neue Herausforderungen mit innovativen Mitteln bewältigt werden. Das gilt etwa für die Stahlbögen, die dem gewaltigen Gebirgsdruck standhalten müssen, genauso wie für das Projektmanagement, dem eine ausgeklügelte Logistik zugrunde liegt», berichtet Huwyler.

Baustelle als «Lebenswerk»
Zum Beispiel musste der Masterplan für den Tunnelbau permanent angepasst und weiterentwickelt werden. Ein Grund dafür waren die nicht immer vorhersehbaren geologischen Verhältnisse, auf die der gigantische Bohrer stiess. Seit der ersten Sprengung sind inzwischen fast 15 Jahre vergangen, die Technik hat sich weiterentwickelt. Unzählige Arbeiter sind über die vielen Jahre Teil des faszinierenden Projekts geworden. «Dessen Fertigstellung 2016 war für sie stets in weiter Ferne und daher unvorstellbar. Jetzt rückt der Termin immer näher. Da komm bei allen Beteiligten schon ein komisches Gefühl auf. Mit der Eröffnung des Tunnels wird für die meisten ein Lebensabschnitt zu Ende gehen», sagt Huwyler.

Gigantische Hightech-Bohrer graben sich durch das Felsmassiv.
Gigantische Hightech-Bohrer graben sich durch das Felsmassiv.

Gigantische Hightech-Bohrer graben sich durch das Felsmassiv.

Zurzeit werden noch die letzten 15 Kilometer Gleise in den Tunnel eingebaut. Im Herbst 2015 beginnt dann der Testbetrieb, an dessen Ende die Fahrzeit zwischen Zürich und Mailand um eine Stunde verkürzt sein soll. Ein Besuchermagnet ist das Jahrhundertbauwerk schon zwei Jahre vor der Eröffnung. Huwyler: «Wir haben viele internationale Fans, die Führungen sind ständig ausgebucht. Natürlich kommen aber in erster Linie Schweizer.» Sie sind stolz auf «ihren» längsten Tunnel der Welt.

26 Bewertung(en)

Kommentieren Antworten

  • cancino cristina,

    Einfach Genial!!!!!!

    Antworten
  • Altermatt Marianna,

    Super Info danke viel mal

    Antworten
  • Alfred Vetterli, Zürich,

    Danke für die interessante Info. Habe letztes Jahr eine Führung ab dem Infocentro AlpTransit in Polleggio gemacht. Vortrag und Führung waren super und lehrreich.

    Antworten
  • Bernd Müller,

    ... und wer hat`s erfunden?

    Antworten
    • HR. Studer,

      Firma Herrenknecht im baden-württembergischen Schwanau hat jedenfalls die Tunnelbohrmaschine gebaut, erfunden wurde sie schon früher, ca. 1870. Quelle: WIKIPEDIA. Wir Schweizer dürfen zu recht stolz auf dies Leistung sein, auch wenn wir ja nur bezahlt und nicht selber gebaut haben. Dies haben dann doch vornehmlich ausländische Mineure getan. Finde die Info hier sehr unterhaltsam. Gut gemacht!

  • Wenger Jost,

    Sehr interessante Info . Danke !!!

    Antworten
  • Kurt Kuonen,

    Beeindruckende Message-Jahrtausendwerk-Gratulation an alle Beteiligten! Bravo.

    Antworten
  • Bieri W.18.09.2014,

    Danke herzlich für die interessante Info.

    Antworten
  • Sabbadini Isa,

    Danke für das Info...Sehr Aufschlussreich !!!

    Antworten
  • Heinrich Mahler,

    Vielen Dank für die interessante Dokumentation mit den vielen Fakten.

    Antworten
  • Hafner Peter,

    Ein super Projekt, ich staune immer wieder was die Technik alles zu Stande bringt. Vor allem ,so hoffe ich wenigstens, dass die Leute mehr auf den Schienenverkehr umsteigen. Besten Dank für die Ausführungen

    Antworten
    • Ursula Vogt, Gelterkinden,

      Sehr interessanter und anschaulicher Bericht zu einem genialen Werk! Herzlichen Dank!

  • Bösch Anna,

    Einfach super. Danke für die Information.

    Antworten
  • Markus Wagner,

    Besten Dank für die interessanten Infos. Diese Daten sind einfach beeindruckend.

    Antworten
  • Urs Studer,

    Einfach super. Danke für die Information.

    Antworten
  • Peter Brenn, 18.09.2014,

    Die Info ist super, ersetzt aber keine Führung mit den enorm tiefen Eindrücken und Erklärungen die man unbedingt erleben muss!

    Antworten
  • Feller Raymond Thun,

    Einfach genial und da wird noch behautet wir Schweizer seien nicht für Europa! Danke allen Beteiligten für dieses grosse Bauwerk!

    Antworten
  • Arn Robert,

    Vielen Dank für dieses höchst interessante Info, begeleitet durch eine Super-Animation. "Basler"-sei Dank :-)

    Antworten
  • Fischli René Allschwil,

    Danke für die super Info, wir sind seit 7 Jahren am Projekt-Gotthard-Basistunnel beteiligt und hatten das Glück, den Auftrag für die Energieverteilungen im ganzen Tunnel an 7 Stellen von Erstfeld bis Bodio zu liefern . Es sind 450 Energie-Verteilfelder. Grösste Sammelschiene ist 4000 Ampère. Also ein geniales Projekt.

    Antworten
  • Gaillard Michel,

    Interessant und beeindruckend ! Phantastisches Knowhow wird hier dargelegt ! Danke.

    Antworten
  • Christian Dinten, Basel,

    Tolle Aufbereitete Info, Danke ! Wir haben vor 4 Jahren eine Besichtigung im Tunnel (mit dem Lift 900m runter) von Sedrun aus mitgemacht. Echt beeindruckend. Nur schon die logistische Versorgung der Baustelle, der Bauplatz mitten im Berg, die Bohrmaschine, die Pumpen für eine eventuelle Notentwässerung, und vieles mehr. Mehr als beeindruckend. Ist sehr zu empfehlen, solange man noch gehen kann !!

    Antworten
  • Name:,

    Ein paar der kleinsten Miniaturen, auf den gigantischen Abbauplätzen der Welt. Sehr interessant.

    Antworten
  • Fritz Joho, Remigen,

    Danke für diesen fantastischen Einblick in dieses Jahrhundertbauwerk. Bin sehr beeindruckt.

    Antworten
  • Werner Leisi,

    Sehr interessante und ausgezeichnet verfasste Information. Besten Dank.

    Antworten
    • Willy Höing 18.09 2014 um 16:16 Uhr,

      Bin sehr beeindruck von dem Jahrhundertbauwerk.Danke für das Info

  • nyffeler gertrud burgdorf,

    für ein solches projekt fehlen mir die worte, ich kann nur sagen genial und hoffe, dass auch die arbeiter unter gottesschutz stehen, denn die Natur ist bekanntlich grösser als wir!

    Antworten
  • Harry Rauscher,

    Eindrückliche Zahlen. Tolle Info, danke

    Antworten
  • temperli paul,

    Eigentlich schade , dass ich Autofan bin !!

    Antworten
  • Spiess Hans, Kloten,

    Sehr interessanter Beitrag zu diesem gigantischen Bauwerk. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass sich im Zusammenhang mit diesem monumentalen Bauwerk schwere Unfälle mit Todesfolge ereigneten. Solche Unfälle ereignen sich heute meistens dort, wo man sie am wenigsten erwartet.

    Antworten
  • Michaela Hunziker,

    Es ist einfach unglaublich was man mit so Maschinen alles machen und bewirken kann. Vielen Dank für die Interessante aufschlussreiche Info. Einfach eine geniale Sache. :-)

    Antworten
  • Joss Markus,

    Danke für Die gigantischen Bilder und Informationen über den längsten Tunnel der Welt! Und die faszinierenden berichte über eine TBM! Bin stolz sogar am Bau vom Lötschberg und Gotthard als Vulkaniseur mitgewirkt zu haben! DANKE!!!

    Antworten
  • H.P. Kümin,

    Ein Meisterwerk der Technik und der Erbauer. Was für eine Arbeit an Planung und menschlichem Verstand! Wie sich die Menschen jetzt so rühmen in höchsten Tönen!! Mich beschäftigt aber die Frage: Wenn ein solches Meisterwerk nur durch Verstand und Schweissarbeit gelingen kann, wieso ist unser Universum und unser Planet durch einen Knall entstanden? Täte es uns Menschen nicht gut, einmal darüber nach zu sinnen, und den Schöpfer dieser Herrlichkeit zu rühmen?

    Antworten
  • Sergio Orlandi, am anderen Ende der CH: Schaffhausen…,

    Sensationelle Information - wie kommt man an eine Führung?

    Antworten
    • Redaktion,

      Alle Informationen über Besuchsmöglichkeiten und Tunnelführungen erhalten Sie bei der AlpTransit AG.

  • Sergio Orlandi, am anderen Ende der CH: Schaffhausen…,

    Liebe Baloise, geschätzter Bruno Rubli: wann können wir mit einer Besichtigungstour rechnen? Einmal so richtig vom Alltag abschalten, andere - viel grössere Probleme vor Augen geführt bekommen - und sicher sein, dass wir, die kleine Schweiz wieder weltmeisterliche Arbeit (danke an alle ausländischen Mitarbeitenden) geleistet haben! Bravo: von der untersten Stufe bis zum Öscheniör - gute Arbei! Nur noch knappe 2 Jahre

    Antworten
  • Jauch Markus,

    Dann Können endlich viele Möglichkeiten wahr gemacht werden ! Schwerverkehr auf die Schiene , Autoverlad intensivieren , Gotthard Autobahn - Maut einführen , wie Deutschland dies beabsichtigt , Tunnelgebühren verlangen am Gotthard Autobahn - Tunnel in Göschenen ! u.s.w / oder sind dies nur wieder leere Versprechen ???????????????

    Antworten
    • Erich Niederer,

      Sehr interessant herzlichen Dank für die Super Informationen

    • Paul Streuli,

      Hipp, hipp, Hurra.

  • Christof Joder,

    Wirklich beeindruckend!

    Antworten
  • Balsiger,

    Es ist eine verrückte Pionierleitung der Superlative! Einfach Genial!!

    Antworten
  • Rüedi Otto,

    Vielen Dank für Information. Es ist sehr informativ.

    Antworten
  • Hofstetter Walter,

    Gratuliere zur genialen Info wie zum Jahrhundert Superwerk.

    Antworten
  • Stephan,

    Sehr gewöhnungsbedürftiges Seitenlayout! Das verwirrt so sehr, dass der Inhalt vom Text fast verloren geht.

    Antworten
  • Lüscher Hans Rudolf,

    Sehr beeindruckend, vielen Dank. Doch auch dieser Eisenbahntunnel entbindet uns nicht von der Notwendigkeit einer zweiten Röhre für die Strasse. Die täglichen Staus am Gotthard sind unwürdig für die Schweiz. Wenn die Eisenbahn fertig gebaut ist, sollten die Baufirmen gleich zum Strassentunnel wechseln!

    Antworten
  • Hans Eberli,

    Besten Dank für die hochinteressante Info!

    Antworten
  • KKH,

    Völlig un-nötige Info: ein Chronophag (Zeitdieb), hat überhaupt nichts zu tun mit der Versicherung, die ich pünktlich bezahle. Ende. Punkt.

    Antworten
    • R. Kölliker,

      Lieber Herr KKH Ich vermute dass Sie nichts verstanden haben. Für mich waren dies Infos sehr interessant. Ich hoffe, dass weitere Themen mit solch guten Animationen folgen werden.

  • Henz Erich,

    Schöne Bilder und gute , kleine Filme. Sehr interessant und spannend. Da kann man Zeit am PC verplempern. Danke für die Infos. Eine Besichtigung an Ort und Stelle wäre auch interessant während der Bauzeit. Made in die Switzerlande... bravo... Macht jetzt die 2. Autobahnröhre, dann wäre glaub ich alles erledigt und behoben...

    Antworten
  • Erhard Blunier,

    Ein wunder der Technik, vielen dank für die Infos.

    Antworten
  • Axel Schneider, Ettingen/BL,

    Super Arbeit und Info. Wir können stolz auf uns sein. Jetzt weiter mit der zweiten Tunnelröhre am Gotthard-Strassen-Tunnel.

    Antworten
  • Amadé Gruber,

    Grandios. Danke für die Info. Dank an die Fremdarbeiter, ohne die das Bauwerk nicht realisierbar wäre.

    Antworten
  • peter meier,

    Die Texte und Videos sind sehr aussagekräftig und spektakulär. Vielen Dank!

    Antworten
  • Siegfried Spaar, Laufen,

    Vielen Dank für die Info. Gibt ein super Gefühl für eine stolze Leistung, die trotz vielen Geburtswehen möglich wurde. Gibt vielleicht auch den nötigen Schub für die zweite Autobahnröhre!

    Antworten
  • Gil Fürst,

    Eine Super-Idee, ganz herzlichen Dank für den spannenden Beitrag!

    Antworten
  • Hansheiri Schoch,

    Super Info!!! Vielen Dank.

    Antworten
  • Heinz Nüesch,

    Eine wirklich tolle und interessante Präsentation. Vielen Dank Baloise.

    Antworten
  • Peter Imesch,

    Eindrücklich diese Informationen betreffend Technik, Arbeitsaufwand, Materialverbrauch und -wiederverwendung. Merci la Baloise

    Antworten
  • Name:,

    Danke vielmal für diese interessante Show über das gigantische, geniale Werk am Gotthard Basistunnel. Diese übertrifft alle Vorstellung.

    Antworten
  • Blöchlinger Marie-Louise Wettingen,

    Vielen Dank für die spannende, informative zusammenfassung des Gotthardbasistunnels. Es wäre schön wenn auch private Personenwagen verladen könnten. Es wäre ein grosser Beitrag gegen die Umweltverschmutzung, die durch die ewigen Staus verursacht werden. Der Tunnel ist genial, einfach schweizer Qualität!!!

    Antworten
  • G.Colto,

    Geniale!! Superlativo!!! non si può dire altro.... Grazie dell'informazione :-)

    Antworten
  • Schärli Marianne, 19.09.2014, um 21.15,

    Super Info, besten Dank

    Antworten
  • Gerhard Lampert,

    Danke für die interessanten Hinweise auf die Kraft des Wassers und deren Nutzung zur Energie.

    Antworten
  • Gurtner Fredi,

    Was da geleistet wurde und noch wird ist schlichtweg grossartig. Auf der anderen Seite verliert das Bahnfahren weiter an Embiance. Es ist zwar schön und praktisch schneller von A nach B zu kommen. Viel Leute haben keine Ahnung mehr was es heisst ,was eine Bahnfahrt ausmacht. Kommt mir vor wie der Vergleich,dass die Milch aus dem Supermarkt kommt

    Antworten
  • Bönheim Barbara,

    Vielen Dank, sehr eindrücklich ihr spannender Bericht. Denke auch an die vielen Mitarbeiter, viele Stunden ohne Tageslicht, Staub, Dreck.

    Antworten
  • Sterchi Olivier,

    Excellente Information! Très instructif et imposant! Bravo aux concepteurs et aux personnes qui y ont travaillé.

    Antworten
  • silvia putzi,

    fast unheimlich aber und doch lobenswert merci für diese nachricht

    Antworten
  • Bucher.A.,

    Sehr interessante und ausgezeichnet verfasste Information. Gut gemacht. Besten Dank.

    Antworten
  • Karrer Franz,

    Recht herzlichen Dank für die interessanten Artikel. Es ist immer sehr spannend, Diese zu lesen.

    Antworten
  • Heinz Kutil,

    Ein Jahrhundertwerk! Das ist höchste Ingenieurkunst, darauf dürfen wir Schweizer stolz sein. Grossen Dank gebührt den Mineuren aus allen Nationen, die in harter Arbeit dieses Werk geschaffen haben. Als Eisenbahnfan freue ich mich natürlich auf die erste Fahrt durch den Basistunnel. Danke BASLER für die spannende Präsentation.

    Antworten
  • Alexander Wyrsch,

    Allen Beteiligten ein grosses Lob die dieses gigantische Bauwerk erschaffen haben. Stolz dürfen alle sein die zum Gelingen ihren Beitrag geleistet und den Auftrag erfüllt haben. Der Basler ein Dankeschön für diesen interessanten Einblick in die Bautechnik, super gemacht!

    Antworten
  • Gigon André,

    Besten Dank für diese geniale Information.

    Antworten
  • Zurlino Michele,

    Man kann einfach nur staunen. Danke für die Info.

    Antworten
  • Pren Tunaj,

    Für die interessante Dokumentation bedanke ich mich rechtherzlich. Lg Pren

    Antworten
  • Christen Beatrice,

    Viele Dank für die sehr Interessante Dokumentation! Ein Meisterwerk!

    Antworten
  • Python Hauswartungen,

    Vielen Dank für diese Dokumentation. Es ist sehr spannend. Ich habe viel Respekt für alle die, die an dieser Bauwerk arbeiten.!

    Antworten
  • ursula huber,

    Sehr informativ und natürlich auch sehr beeindruckend resp. fast unvorstellbar, dass ein solches Werk überhaupt gebaut werden kann. Wer sagte: impossible n'est pas français, Napoléon? Hier zutreffend wäre: impossible n'est pas suisse...! Alle Achtung!

    Antworten
  • Wanner Martin,

    Eine ausgezeichnete Zusammenfassung eines Jahrhundertbauwerks, Gratulation

    Antworten
Zurück zum Anfang
Home | NummerSicher | #3/2014 |
NummerSicher | #3/2014 | Schliessen
https://www.nummersicher.ch NummerSicher Das Magazin der Basler Versicherungen Kurz & Aktuell